2019-05-02

KLEIN, ABER FEIN UND EIN REKORD

Auch wenn es die Jahreszeit nicht vermuten lässt: die Stöckli Swiss Sports AG und die von ihr ausgerüsteten Athletinnen und Athleten denken bereits intensiv an den nächsten Winter. Mit einem Präsent und anlässlich einer Ehrung in der Manufaktur in Malters wurde aber am 1. Mai zuerst noch ein Schlussstrich unter den vergangenen Winter 2018/19 gezogen.

KLEIN, ABER FEIN UND EIN REKORD

„Wir sind stolz auf unsere Fahrerinnen und Fahrer und deren Leistungen. Gute Resultate sorgen auch immer wieder für Motivation bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.“ Stöckli-CEO Marc Gläser betonte erneut die Wichtigkeit des Rennsports, denn: „Ohne Rennsport gäbe es Stöckli in dieser Form wohl nicht“. Marc Gläser konnte generell ein positives Fazit über die vergangenen Wochen und Monate ziehen, die Stöckli durch Ilka Stuhec zum dritten Mal in Serie (1x Tina Maze, 2x Ilka Stuhec) den WM-Titel in der Abfahrt, eine WM-Silbermedaille durch Viktoria Rebensburg, WM-Goldmedaillen für Aline Danioth und Andrea Ellenberger (Team-Wettkampf) sowie drei Siege und insgesamt 12 Podestplätze in Weltcup-Rennen eingebracht haben.

„Die enge Zusammenarbeit zwischen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die unsere Skier herstellen, mit den Fahrerinnen und Fahrern trägt Früchte“, betonte Marc Gläser. Kurze Wege führen zu grosser Flexibilität und damit zur Möglichkeit, rasch auf individuelle Wünsche der Athletinnen und Athleten eingehen zu können. Diesen Vorteil schätzen auch die Top-Fahrerinnen und -Fahrer von Stöckli in ihren persönlichen Rückblicken auf den vergangenen Winter.

Neben dem sportlichen Erfolg durfte Marc Gläser auch über positive Zeichen im wirtschaftlichen Bereich berichten. Stöckli darf einen Rekord in der Skiproduktion vermelden und auch der Absatz konnte im Winter 2018/19 gesteigert werden.

Mehr News

Alle News
31/05/2022

IHR GEHÖRT DAS LETZTE WORT

Nachdem die Ski geschliffen, gepaart und gerichtet sind, geht es nun also ab auf die Skipisten. Könnte man meinen. Doch das stimmt nicht ganz. Bevor es soweit ist, werden die Skis nochmals ein letztes Mal genaustens unter die Lupe genommen, die letzten Arbeitsschritte ausgeführt. Dabei hat sie hier das letzte Wort: Vreni Wobmann, 51 Jahre alt, Teamleiterin in der Endkontrolle.

Mehr
04/05/2022

ER FINDET DAS PERFEKTE PAAR UNTER VIELEN

Tausende Paare hat er bereits zusammengebracht und jeden Tag werden es mehr. Die Rede ist hier aber nicht von einem Beziehungsexperten oder Paartherapeuten, sondern von Thomas Hänsli, 41 Jahre alt, und bei Stöckli zuständig, dass jeder Ski sein perfektes Match findet.

Mehr