2017-02-06

Wetterpech für die Skicrosser in Feldberg

An diesem Wochenende traf sich die Skicross-Gemeinde im deutschen Feldberg für die nächsten Weltcup-Rennen. Die Rennen wurden durch die schlechten Wetterverhältnisse getrübt und konnten nicht vollständig durchgeführt werden. Trotzdem wurden die wertvollen FIS-Punkte vergeben und auch die Stöckli-Athleten fuhren in die Punktränge.

Wetterpech für die Skicrosser in Feldberg

Was für ein Chaos in Feldberg. Mussten die Qualifikations-Rennen vom Freitag verschoben werden, hoffte man noch auf ein wenig Wetterglück am Samstag und Sonntag. Doch auch dies wurde verwehrt. Auf Grund des heftigen Schneetreibens, musste das Rennen am Samstag abgebrochen werden. Dies reichte jedoch, um die bereits gefahrenen Läufe zu werten und die Sieger zu küren. Die Stöckli-Athleten Fanny Smith und Alex Fiva konnten sich auf den Podestplätzen platzieren – auf dem zweiten resp. dritten Rang. Bei den Herren fuhren auch Armin Niederer (5.), Daniel Bohnacker (9.) und der Kanadier Chris del Bosco (10.) in die Top 10.

Auch am Sonntag war das Wetter nicht auf der Seite der Athleten. Wiederum wurden die Rennen gestartet – und mussten abgebrochen werden. Dieses Mal konnten aber nur die Rennen der Herren gewertet werden, wobei Alex Fiva wiederum einen Podestplatz erreichte (3.) und sich die weiteren Stöckli Athleten Chris del Bosco (4.) und Armin Niederer (5.) in den Top 5 klassierten.

Die beiden Podestplätze für Alex Fiva bedeuten wertvolle FIS-Punkte und einen geringeren Abstand auf Leader Jean Frederic Chapuis.

More News

See All
21. März 2016

Stöckli neuer Co-Sponsor des Grand Prix Migros

Stöckli Swiss Sports AG unterstützt künftig das grösste Kinder- und Jugendskirennen Europas als Co-Sponsor und wird den Rennfahrern ihre neusten Skimodelle zum Testen bereitstellen.

Mehr
21. März 2016

Ein Saisonauftakt voller Emotionen

Dieser Saisonauftakt in Sölden hatte es in sich! Einerseits eröffnete die langjährige und unglaublich erfolgreiche Stöckli-Athletin Tina Maze ihr Karriere-Ende. Andererseits darf dank dem Junioren-Weltmeister Marco Odermatt gefeiert werden.

Mehr